Geschichte

Die Geschichte des Orchesters

Und so fing es an:

Es war am Dienstag, den 29. August 2000, an dem sich die ersten Enthusiasten trafen, um gemeinsam zu musizieren. Immerhin waren wir schon 20 Musikerinnen und Musiker. Die Neugier und Spannung auf die gemeinsamen Töne waren groß. Das Ergebnis leider nicht sehr überzeugend. Aber irgendwie hatten die meisten gemerkt, dass daraus etwas werden könnte. Für alle war das Zusammenspiel in einem so "großen" Ensemble neu. Es gab viel zu beachten - zum Beispiel den Dirigenten und den Nebenmann -, also blieb uns nichts anderes übrig, als regelmäßig zu proben.

Seitdem trafen wir uns jeden Dienstag auf der Glacisstraße 30 im Heinrich-Schütz-Konservatorium zwischen 17.00 und 19.30Uhr um gemeinsam immer besser Musik zu machen. Nach intensiven Proben wurde es dann Zeit, uns auch in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der erste vorsichtige Versuch fand noch im stillen Kämmerlein vor unseren Eltern und Freunden statt. Das war im Dezember 2000. Nach weiteren 4 Monaten hatten wir endlich genug Titel, um ein eigenes Programm zu gestalten. Inzwischen waren wir schon 35 Orchestermitglieder, ... wer hätte das gedacht?!

Im Mai 2001 war es dann so weit. Anlässlich der "Klangstraße" des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden e.V. (HSKD) - unseres Stammhauses - musizierten wir in aller Öffentlichkeit vor dem Sächsischen Landtag und im Dresdner Zwinger. Es war beeindruckend. Nun gab es kein Halten mehr. Gleich nach den Sommerferien fuhren wir gemeinsam ins Probenlager nach Neukirch. Im Oktober des gleichen Jahres gab uns das Sebnitzer Jugendblasorchester die Chance zu einem gemeinsamen Konzert. Dafür waren wir sehr dankbar, denn die Sebnitzer sind ein gestandenes Orchester. Wir wurden freundlich aufgenommen und unterstützt. Dieses Konzerterlebnis hat uns motiviert. Schließlich saßen 80 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne und der Sound war umwerfend. Langsam kamen die ersten Auftrittsangebote. Vorerst noch aus Dresden. Inzwischen kommen Anfragen aus ganz Sachsen. Darauf sind wir natürlich sehr stolz. Trotzdem wollen wir auch eigene Konzerte veranstalten und uns mit anderen Orchestern treffen. Das Neujahrskonzert 2002 war unsere erste "große Kiste". Wir haben alles selbst organisiert und es war unser bis dahin bestes Konzert. In einem "Wettbewerb" wurde dort auch von den Orchestermitgliedern und den Gästen des Neujahrskonzertes das beste Orchester-Logo aus den 20 von uns selbst erstellten Entwürfen ausgewählt.

Seit August 2002 fahren wir immer zu Beginn des Schuljahres ins Probenlager. Diese gemeinsamen Wochenenden sind nicht nur mit Orchester- und Satzproben angefüllt. Ob Volleyball, Tischtennis oder Skat, man trifft sich in Gruppen oder Grüppchen - auch einfach zum Quatschen. Zu Beginn des Schuljahres sind auch die meisten Neuen da. Aber spätestens nach dem Probenlager sind dann alle alte Hasen.

Zu Beginn des Jahres 2003 hat sich der Förderverein gegründet. Dieser versucht insbesondere unseren Orchesterleiter zu entlasten, in dem er sich um das ganze "Drumherum" kümmert, und wir gute Auftritte und Konzerte hinlegen können.

Es gibt also allerhand zu tun. Wer uns dabei unterstützen will, ist jederzeit herzlich willkommen - auch im Nachwuchsorchester! Am Besten ihr kommt einfach mal zur Probe und bringt gleich das Instrument mit.

Zur Zeit sind wir 62 Orchestermitglieder im SBO und 58 im NBO. Das Repertoire setzt sich zusammen aus: Filmmusiken, konzertanten Werken, internationalen Tänzen, Märschen, Big Band-Arrangements und vielem mehr. Unsere Besetzung besteht aus: Flöten, Oboen, Klarinetten, Fagotten, Saxophonen, Trompeten, Waldhörnern, Posaunen, Flügelhörnern, Tenorhörnern, Baritonhörnern/Euphonien, Tuben, Schlagwerk/Percussion.

Wir sind zwischen 12 und 30 Jahre alt. Geprobt wird während der Schulzeit immer dienstags (SBO) und donnerstags (NBO). Natürlich würden wir uns auch sehr freuen, wenn wir Euch oder Sie in unseren Konzerten begrüßen dürften.

Herzlichen Dank

Die Mitglieder des Sinfonischen Blasorchesters